DIARY

Bad Oldesloe / Inihaus

11.11.2008 von Philipp

She took me money and run Venezuela

pic
Jo, dank BAD DAYS-Shouter Leif geht es heute gemeinsam mit der ganzen Familie zum Auftrittsort. Leif klemmt sich höchstpersönlich ans Steuer des Bad-Mobils und quält uns mit THE HIVES. Während Andi begeistert ist, guckt der Rest eher sparsam aus der Wäsche, daher zückt Leif die Geheimwaffe: Harry Belafonte! Leif: „Das hören wir mit den BAD DAYS immer – auf der Rückfahrt kommt das noch besser, wartet ab!“ Na, mal gucken…

Das Inihaus ist ein doch recht gut ausgestattetes AZ/JUZ. Wie mir erklärt wird, ist die Politik der SPD hier sehr liberal – da man sich bewusst sei, dass ohne ein Zentrum noch viel mehr Kosten für Jugendarbeit entstünden, steckt man erfreulicherweise regelmäßig Geld in den Laden, der dadurch nicht verfällt und eine überdurchschnittliche gute Anlage hat. Politische Gruppen tagen regelmäßig, hier läuft einiges. Nur zu essen bekommen wir heute nichts, aber ein Döner-Laden ist umme Ecke.

Eingeladen ham uns heute VENESECTION aus Kiel, die sich genau wie die ebenfalls zockenden REZET als recht junge Typen erweise. Alle höchstens an die 20, bei REZET ist der Durchschnitt sogar so bei 16, 17! Bei letzteren ist dabei die Optik Kult und Original-80er samt Stretch-Jeans, Kutten, Basketball-Turnschuhen und den passenden Frisuren. VENESECTION ham auch ‘nen Punk in SCHLEIM-KEIM-Shirt am Bass.  

Der Laden ist erstaunlich gut gefüllt, es trudeln auch nicht nur Menschen aus der Gegend herein, sondern zudem aus Kiel, Hamburg und Weißnichmehr. Man genießt verschiedenste Getränke, wobei es hier auch Soli-Kurze für die Antifa gibt. Geil, saufen gegen den Staat…

VENESECTION und REZET ballern beide herrlich räudig und authentisch ihr Set herunter, erstere mit KREATOR-Cover „Tormentor“, letztere mit VIOLENT FORCE „Dead City“. Dat gefällt nicht nur der REZET-Mutter!

Sound herrlich, der Mob willig – was könnte schöner sein? Dazu das Bewusstsein im Nacken, dass die Platte bald ins Presswerk geht – da rollt man sich doch gern mal durch Bierpfützen und Scherben oder sieht dem Pit zu. Damms besonderes Engagement muss erwähnt werden, denn der Kollege mosht sich glatt die Brille kaputt. El Tofu nutzt die Gelegenheit und wirft sich einfach auf mich rauf, als ich gerade mal auf dem Boden herumliege – was liegt näher? Alles gut also in Bad Oldesloe und wir versprechen: Dies war der letzte Auftritt ohne „Roadkill BBQ“…

Auf der Rückfahrt wirft Leif natürlich good old Harry in die Mühle. Und was soll man sagen – der Fucker hat Recht! Harry auf AK nachts auffe Straße – ein unbeschreibliches Erlebnis! Die geilen Backgroundgesänge, die Betonung, die TEXTE... Plötzlich entdecken wir ungeahnte Details und schmettern Stellen wie „La Paloma triste“ oder „Mathilda – she took me money and run Venezuela“ mit…

Zurück