DIARY

Göttingen, Juzi-Keller – 05.10.2018

06.11.2018 von Philipp

bei PETER KRUSTIG

Das Juzi in Göttingen ist mir noch in bester Erinnerung von einem Konzert mit BONEHOUSE, RAWSIDE, RED WITH ANGER und ANTI-CONTROL. Und das ist immerhin ziemlich genau 14 Jahre her, hö.


Bei bestem Wetter cruisen wir gen Göttingen und finden top Zustände vor. Vorm Laden hängen Metalpunks ab, die Streetboozing betreiben und dazu über einen Ghettoblaster MERCYFUL FATE hören. Hier sind wir definitiv richtig! Einige der Freaks spielen in der Band NYTE LIGHT, wie sich im Laufe des Abends noch herausstellen soll. Sie überreichen uns später ihr Demotape mit geil selbst gezeichnetem Cover, Titeln wie „United Metal Punks“, „No Brain No Pain“, ‘ner GIRLSCHOOL-Coverversion von „Yeah Right“ und der herrlichen Widmung „NYTE LIGHT is the Irön Fist into the shitface of the digital „Metal“ Scene! Fuck Off!“

 

Der Juzi-Keller ist ein ranziges, kleines Loch. Geil, mag ich. Irgendwie kommt der Sound auch cremig, obwohl wir hier logisch fast nur über Backline spielen. Aber erst mal heißt es eh essen fassen. Die Konzertgruppe PETER KRUSTIG (bester Name!) hat hart lecker gekocht und super Flyer kreiert. Ich sach ja: Hier stimmt alles.

 

Juzi-Keller

 

Heute lautet die Reihenfolge VLADIMIR HARKONNEN, SARKAST und KRATZER, also genau umgekehrt wie in Schwerin. Ist ja eigentlich auch wumpe. Die ca. 40 Besucher*innen (oder so) passen gar nicht alle in den Keller und stehen daher zum Teil im Gang davor, weswegen alle Bands auch mal in den Gang bölken und winkewinke machen. Ein Besucher möchte gern mitzocken, er könne Gitarre spielen. Außerdem habe er Bock auf ein SODOM-Cover. Ersteres findet Zarc nicht so geil, ballert aber spontan das „Bombenhagel“-Riff (oder war es das von „Ausgebombt“? Gibt es da einen Unterschied?), in das wir alle einsteigen. Ich glaub, der Typ ist trotzdem traurig, dass er nicht mitspielen darf, aber Marco nimmt ihn den Arm. Besonders freu ich mich ja, dass RED WITH ANGER/DUNKLE TAGE-Drummer Schmied („Philipp, ich mag ja keine langen Haare, aber deine sind immer schön unordentlich!“) im Mob ist und strahlt wie ein Honigkuchenpunker. Joah, war noch was? Falls ja, verschwindet es im Rausch des Momentes. Geiler Gig!

 

SARKAST und KRATZER packen dann die Krustenkeule aus, bis die Punkerleiber nur noch so den Raum fliegen. Barbarisch!

 

Crewlove

 

Wir werden später auf verschiedene Wohnungen verteilt. Die Vladis landen bei Joshi, der in gleich drei Göttinger Bands spielt – ABRUPT, DISHONOURED und POSTMORTAL ERECTION, mal mit Schlagzeuggeballer, mal mit Geschrei. Und alle drei sind geil, wie die Split-LP „Distorted – Göttingen meets Prague“ (aus Prag: KRÜGER, JUST WÄR und ANGRY BRIGADE, https://abrupt-punx.bandcamp.com/album/distorted-g-ttingen-meets-prague-sampler) zeigt. Die ganzen Aktivitäten mit x Bands und Konzertgruppe erklären dann auch, wieso der Kollege „etwas“ länger nicht aufgeräumt hat, haha. Aber wir quetschen uns in die Hütte und freuen uns auf Gießen.

 

Next: UNLEASHED IN GIESSEN!

 

Drive

Zurück