DIARY

Kiel, Schaubude – 31.01.2014

05.02.2014 von Philipp

THE POWER OF VLAD

pic
Huch! Plötzlich ist sie da, die BLAUE GALA. Als echte Deadline-Junkies erhalten wir noch am Tag des Konzerts Merch: Die „Power Of Vlad“-Shirts (LARD-Rip-Off) kommen mittags an, Johannes von Cardiophonic bringt die BLAUE KASSETTEn gar direkt zur Schaubude und bastelt an den Biestern noch während des Auftritts von POWER herum. Nur für das BLAUE VINYL hat die Zeit nicht gereicht. Aber wir gönnen uns einfach einen dritten Release-Gig, und zwar einen Instore-Gig bei Blitz-Records (08.03., 17.00 Uhr, Eintritt frei).

 

Eine ungewohnte Situation ist es für uns, dass ein Auftritt von uns mit Karten-VVK verbunden ist. Dicki nutzt das seit kurzem für die Schaubude. Wir wissen daher: Es gibt noch exakt 14 Karten an der Abendkasse. Wir hatten ja mit der Planung von zwei aufeinanderfolgenden Release-Gigs gehofft, dass sich der Mob etwas auf beide Tage verteilt. Leider kommen aber diverse Leute am Freitag nicht mehr rein, während am Samstag durchaus noch Platz gewesen wär. Nächstes Mal also vielleicht doch geballt an einem Tag und in der Alten Meierei?

 

Für uns ist der Doppel-Release 'ne grandiose Sache. Denn noch während man den Freitag genießt, kann man sich im Hinterkopp auf den morgigen Tag freuen! Und zu genießen gibt es einiges! So trudeln natürlich derart viele Bekannte ein, dass man aus dem Sabbeln gar nicht mehr rauskommt und den/die Einzelne_n gar nicht zeitlich ausreichend würdigen kann. Beste Genesungswünsche hingegen an Helge Schreiber und Andreas Gennrich, die heute beide aus gesundheitlichen nicht dabei sein können. Andreas' WG-Kumpel Törtchen springt am Merch ein und das nahezu den gesamten Abend über. Vielen Dank! Ballos Distrokisten bergen so viel akustischen Sprengstoff, dass unsere Mercheinnahmen auch flugs wieder ausgegeben sind…

 

KILLBITE beginnen den Reigen. Die Schaubude ist schon knackvoll und da ich mitten zwischen den Leuten stehe, bekomme ich mit, wie begeistert die meisten sind. Latex schreit alles in Grund und Boden, erzählt, dass Utopien wat für Träumer seien und sie daher nur von „Dystopien“ sängen oder kündigt den ersten deutschen Song „Wutbürger“ an. Ballo knüppelt wie ein Berserker, wobei der entfesselte Crust der Bremer immer auch so'n gewissen Groove hat. Herrlich auch Micks fiese Jammersoli und Ullis stoische Bassfresse. Saugeil!

 

Das Adrenalin steigt, die Vorfreude auch. Abregen kann ich mich gut beim Auftritt von POWER, die ein richtig knackiges Set spielen. 40 – 50 Minuten voll auf die Mütze. Die Gitarren schmatzen so richtig, der Sound in der Bude ist heute überdurchschnittlich gut. Auch wenn Moe auf der Bühne „nur das Keyboard“ hört. „Bible Grind“ ist heute mein Favorit, wobei es nicht einen langweiligen Moment gibt. Selbst El Tofu springt da in den Mob und wetzt im Kreis! Die Band wird mir einfach nie langweilig!

 

Boah, ist das eng! An einen Bodenroller ist heute nicht zu denken, von vorne drängt der Mob, von links und rechts malträtieren mich Andi bzw. Zarc (die das wahrscheinlich eher umgekehrt sehen). Bleibt mir im Grunde nur, auf der Stelle auf- und ab zu hüpfen. Macht aber nichts, das ist schließlich der ursprüngliche Pogo! Mischer JP (heute im Duo mit Micha Möller am Start) zaubert einen klasse Bühnensound und so können wir unser brandneues Set mit Feuer in die Bude rammen. Es ist einfach grandios, wie viele Leute bereits die neuen Songs mitschmettern! Da kriecht mir doch selbst die eine oder andere Gänsehaut den Rücken hoch! Ist eben doch sinnvoll, den Scheiß komplett im Netz zum Anhören zur Verfügung zu stellen. Schwer zu sagen, was mir am Konzert selbst am besten gefällt, bzw. ob es im Nachhinein einen besonderen Moment gibt. Der Gig geht wie im Rausch an mir vorüber, ich sehe viele grinsende, lachende oder vom Brüllen verzerrrte Gesichter. Wir spielen aufgrund der recht engen Zeitplanung in der Bude heute kompakt, ohne viel Ansagen (für unsere Verhältnisse), ganz anders als am Tag danach. Zum Schluss kommen LARDs „The Power Of Lard“ (welches ich zunächst verkacke) und EXODUS' „Bonded By Blood“, bei uns heißen die aber na logisch „The Power Of VLAD“ und „Bonded By VLAD“. Hier fallen doch viele textsichere Freaks auf, die mit einem manischen Funkeln in den Augen mitbrüllen! DANKE, es war eine reine Freude!

 

Playlist:

 

REIGN IN VLAD

ROADKILL BBQ

 

DEATH FOR PROFIT

TANGLE FOOT

BODY IN THE TRUNK

 

FRONTEX FUCKERS

NOT EVEN CLOSE

 

SCHLANK UND KNACKIG IN ZWEI WOCHEN

DIVORCE DIVINE

DREADNOUGHT FEVER

 

THIS AIN’T A LOVESONG

BLUE HELL

 

IRUKANDJI

PERFECT STORM

 

PARTY OF THE DAMNED

 

THE POWER OF VLAD

 

BONDED BY VLAD

 

 

Der Abend endet natürlich gegenüber bei Murat, wo KILLBITE endgültig Kiel von der besten Seite kennenlernen, hehe…

Zurück